E-Book Neolithische und bronzezeitliche Gewebe und Geflechte

E-Book Neolithische und bronzezeitliche Gewebe und Geflechte
30.00 CHF
30.00 CHF

Gratis-Download der viersprachigen Zusammenfassung

View FileSummary    Grösse: (1.49 MB)

Details

Neolithische und bronzezeitliche Gewebe und Geflechte

Die Funde aus den Seeufersiedlungen im Kanton Zürich

Bis ins Jahr 2006 wurden im Kanton Zürich 1031 neolithische und bronzezeitliche Gewebe und Geflechte aus den feuchten Schichten von 30 Ufersiedlungen dokumentiert. Die meisten Funde stammen aus neolithischen Schichten, die von der Egolzwiler Kultur (ca. 4300–4000 v.Chr.) bis in die Schnurkeramik-Kultur (ca. 2750–2400 v.Chr.) datiert werden. Nur wenige Objekte, nämlich 36, sind spätbronzezeitlich. Aus der Frühbronzezeit liegt bisher nur ein Objekt vor, womit eine grosse Lücke zwischen den jüngsten neolithischen und den spätbronzezeitlichen Funden besteht.
Dieser Fundkorpus ist einmalig in ganz Europa und stellt die grösste Menge so früher Textilien in einer derartigen chronologischen Breite dar. Die technischen Veränderungen bei den beiden grossen Gruppen, den Maschenstoffen und den Zwirngeflechten, sind an diesen Objekten sehr gut zu belegen. Der Fundbestand dokumentiert die Herstellung und die Funktion von Geweben und Geflechten und ist somit Bestandteil dieser frühen Kulturen. Er bietet damit wichtige Grundlagen zu einer Geschichte textiler Techniken. Als Materialien dominieren die Baumbaste, allen voran Linden- und Eichenbast; Lein kann von den ältesten Funden an nachgewiesen werden.
Insgesamt geht die Entwicklung der Textilien im Neolithikum langsam voran. Erst mit dem Aufkommen der Schafwolle als Rohstoff für die Bekleidung in der Bronzezeit ändert sich Grundsätzliches: Fell als Wärmeschutz und Bastmäntel als Wetterschutz machen gewebter Wollbekleidung Platz. Wolle war zudem leichter zu verarbeiten und spätestens ab der Mittelbronzezeit war sie auch als weisse, färbbare Faser erhältlich. Bei den Kleidern waren Farben seitdem nicht mehr wegzudenken.

Autorinnen: Antoinette Rast-Eicher, Anne Dietrich

Monographien der Kantonsarchäologie Zürich 46 (2015)
290 S., 310 Abb., 110 Taf.
Format: E-Book, PDF

E-Books unterstehen dem Urheberrecht und sind nur für die eigene Nutzung zu gebrauchen. Es ist generell untersagt E-Books zu kopieren, auszudrucken oder an Dritte weiterzugeben. Es ist Fachlehrerinnen und Fachlehrern untersagt, E-Books im Unterricht einzusetzen, zu kopieren oder an Unterrichtende weiterzugeben. Bei Zuwiderhandlung wird der Rechtsweg beschritten.

Zusatzinformation

ISBN 978-3-906299-01-3
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.